Internationale Serviceverträge (B26)

Zielgruppe

Unternehmer, Geschäftsführer, Leiter und Mitarbeiter der Abteilungen Export, Vertrieb, Marketing und Recht

Zielsetzung

Der Beitrag des After-Sales-Geschäfts zum Unternehmenserfolg wird oft unterschätzt. Die Service-Verträge erfordern genaue Kenntnis der Geschäftsabläufe und können daher nur vom Rechtsberater im Team mit dem Techniker erstellt werden. Im Seminar werden die Risiken und neuralgischen Rechtsfragen der verschiedenen After-Sales-Vereinbarungen und -Lösungen besprochen.

Inhalt

    1. Schwerpunkt:
    • Besondere Risiken des internationalen Geschäfts (anwendbares Recht, Rechtsdurchsetzung vor staatlichen Gerichten oder Schiedsgerichten als ultima ratio etc.)
    • Haftung für Verzug, Nichterfüllung und mangelhafte Leistung, Mangelfolgeschäden
    • Klischees über Arabien richtig einordnen

    2. Schwerpunkt: Überblick über After-Sales-Vereinbarungen
    • Kernpunkte bei Montage, Inbetriebnahme, Training für Kunden (college), Wartung und Instandhaltung, Gewährleistung
    • Verfügbarkeitsgarantien (availability)
    • Reparaturen und Ersatzteillieferungen
    • Teleservice, Hotline, Helpdesk
    • 24-Stunden-Serviceverträge
    • Modernisierungs- und Upgradevereinbarungen
    • Bedeutung der IT-Komponenten bei After-Sales-Servicevereinbarungen und spezifische Risiken
    • Complete-Drive-Service und Full-Service-Verträge (Lieferung von Maschinen und Produktsicherheit)