Exportkontrolle kompakt  (A23)

Zielgruppe

Für alle Mitarbeiter aus Industrie, Speditionen, Logistik und Banken, die Verantwortung für die Abwicklung von Exportgeschäften tragen.

Zielsetzung

Die Exportkontrollvorschriften werden immer komplexer. Exporteure sehen sich mit einer Flut von gesetzlichen Auflagen konfrontiert. Selbst Unternehmen mit langjähriger Erfahrung im Export tun sich schwer den Überblick zu behalten. Alle exportierenden Unternehmen sind jedoch verpflichtet, die Regeln des Exportkontrollrechts einzuhalten. Die Nichtbeachtung bzw. die fehlende Organisation im Unternehmen stellt einen Compliance Verstoß dar, der der Unternehmensleitung angelastet werden kann. Ziel dieses Seminars ist es, den zuständigen Mitarbeitern in den exportierenden Unternehmen einen Überblick über die Rechtsvorschriften zu vermitteln und Lösungswege in der praktischen Umsetzung der Regeln und der betrieblichen Organisation mit der Exportkontrolle aufzuzeigen.

Inhalt

  • Grundlagen der Exportkontrolle
  • Mögliche Genehmigungstatbestände
  • Embargos
  • Umgang mit Dual-Use-Güterliste / Ausfuhrliste / Umschlüsselungsverzeichnis / Auskunft zur Güterliste AzG
  • Welche Genehmigungsformen gibt es?
  • Folgen bei Verstößen, Buß- und Strafvorschriften
  • Grundlagen des US-Re-Exportrechts
  • Organisation von Exportkontrolle im Unternehmen

Seminarleitung

Prof. Dr. Krämer

Referent

N.N.
Außenwirtschaftsexperte

Ort

Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Termin

Es steht noch kein Termin fest.

Gebühr

€ 480,--
Einschließlich Arbeitsunterlagen, Pausengetränken und Mittagessen